Ghom

Ghom (Qum oder Ghum) liegt ca. 150 Kilometer südlich von der Hauptstadt Teheran entfernt. Ghom gehört zu den heiligen Städten und gilt das Zentrum der Theologie-Ausbildung. Diese Teppiche sind grundsätzlich dicht geknüpft, sodass sich sehr selten Teppiche mit groben Knoten finden lassen.

Mangels eigenes Design, das den Ghom-Teppich definieren sollte, stammen die Muster aus verschiedenen Regionen. Dennoch lassen sich Ghom-Teppiche klar abgrenzen, da sich im Laufe der Jahre ein eigenes Stil mit wiedererkennungswert entwickelt hat. Ghom-Teppiche kommen häufig in Medaillon, Garten- bzw. Feldmuster und durchgemusterten Stil mit Tier- und Pflanzenmotive vor.

Des Weiteren gibt es Ghom-Teppiche aus Wolle und solche die lediglich aus Seide gefertigt sind. Während Ghom-Seidenteppiche eine hohe Knotendichte von ca. 1.000.000 Knoten / m² aufweisen, haben solche aus Wolle, eine Höhe von ca. 300.000- 400.000 Knoten / m².



Artikel 1 - 6 von 6