Kelim

Bei einem Kelim (persisch: Gilim; türkisch: Kelim) handelt es sich um einen gewebten Teppich ohne Flor.

Eines der hervorzuhebenden Merkmale ist der Schussfaden des Kelims, dieser bildet sowohl auf der Vorder- als auch auf der Rückseite dieselben Muster ab, sodass eine Unterscheidung zwischen Vorder- und Rückseite meist nicht möglich ist.

Die bekannteste Region für handgewebte Kelims ist Fars. Die Kelims werden von den Nomadenvölkern gewebt und häufig in den Basaren der Region verkauft, eines der größten Umschlagplätze für Kelims ist der große Bazar von Shiraz.

Kelims wurden in Vergangenheit auch häufig als Wandbehang verwendet, diese Verwendung sieht man heute noch in traditionellen Teehäuser und Restaurants.